Drucken
Kategorie: Hauptmenü
Zugriffe: 3126

Tamsweg spricht mehr

 

September 2015

Für die Einführung der Asylwerber in die deutsche Sprache hat sich eine Gruppe von 30 Personen zusammengefunden. Lehrer/innen, StudentInnen oder SchülerInnen trafen sich  während der Sommermonate in Sprachcafes mit den Asylwerbern. Schnell wurden Kleingruppen gebildet, in denen aufbauend die Schrift, erste Wörter und Phrasen erarbeitet wurden. Dreimal die Woche wurde "sprachgewerkt" und erste Barrieren damit beseitigt. Dies lief mit Engagement und Freude. Die Studentinnen tauschten Urlaub gegen Lungau-Engagement und niemand der Befragten möchte die intensive Zeit missen. Die Gruppe hatte sich gut vorbereitet und einen Materialienpool erstellt. Bücher wurden auch über Spenden angekauft. Aber das wichtigste war die Zeit und das Zugehen aufeinander jenseits von mangelnder Versorgung, Quartiersuche und Ängsten. Hier wurde einfach miteinander geredet - so einfach geht das!

 

Jänner 2016

Inzwischen wurden 4 Kurse von der Volkshochschule eingerichtet. 2 Lehrerinnen unterrichten derzeit in öffentlichen Räumen zu fixen Zeiten.

Somit kann jeder Asylwerber zweimal in der Woche 1,5 Stunden Unterricht erhalten.. Die Kurse führen zu staatlich anerkannten Prüfungen.

Sprache erlernt man durch Sprechen. Es benötigt Übung und Unterstützung!

So arbeitet eine beständige Gruppe von Freiwilligen mit Kleingruppen. Dazu treffen sich die Freiwilligen mit 3-4 Asylwerbern zum Sprechen-Üben einmal in der Woche für 1,5 Stunden.

Es starten immer wieder neue Kleingruppen. Für die ersten Male wird man dazu auch begleitet. Es ist im Prinzip sehr einfach, denn die Asylwerber kommen selbst meist mit Anliegen. Sie haben Fragen zum Alltag hier oder zur Hausübung aus dem Sprachkurs. Jedes neu gehörte und gesprochene Wort ist eine Bereicherung.

Die Sprachkursleute treffen sich unverbindlich einmal im Monat zum Sprachgruppen-Plattformtreffen. Da können Anliegen besprochen werden. Da treffen sich dann auch die Sprachbegleiter/innen aus Steindorf, St. Michael und St. Margareten.

.... und wen man auch fragt, Syrisch, Somalisch oder Österreichisch - durch das miteinander Reden entstehen interessante Begegnungen und Freundschaften!

 

Neue Sprachbegleiter/innen sind herzlich willkommen!

 

 

 

 

 

Die ganze Kunst der Sprache besteht darin, verstanden zu werden.

Konfuzius